FogMirror - Online-Dokumentation


5 Reparse-Points

Es sind mir keine geläufigen deutschen Begriffe für die englischen Bezeichnungen bekannt. Daher im Nachfolgenden eine etwas detailliertere Darlegung. Für mich selber treffen es diese Begriffe noch am Besten:

  • Verknüpftes Verzeichnis
  • Eingebundenes Laufwerk
  • Symbolischer Verweis

Erneuerungs-Punkt / Querverweis-Punkt

Ab Version 8.1: das Programm unterscheidet ver'link'te Verzeichnisse nun nach dem Typ. Passen Sie in den Optionen bitte Ihre Einstellungen an!

Reparse bedeutet so viel wie 'erneut analysieren/interpretieren'. Ein Reparse-Point ist vom Prinzip her immer ein Verweis quer durch ein oder mehrere Dateisysteme zu einem anderen Punkt in einem Verzeichnisbaum.

  • VerknüpftesVerzeichnis (Junction, hard-linked directory)
    dabei wird ein (Unter-)Verzeichnis zusätzlich an einer anderen Stelle im Verzeichnisbaum eingeblendet. Pfadangaben sind absolut.
  • Eingebundenes Laufwerk (Mount Point)
    ein 'Volume', das normal einen Laufwerksbuchstaben wie zum Beispiel L: hat, wird als Verzeichnis in einem Verzeichnisbaum eines anderen Laufwerks (Volumes) eingebunden. Dies ist auch möglich mit 'Virtual Hard Disks'.
  • Symbolischer Verweis (Symbolic Link)
    eine Verweis auf ein Verzeichnis, und dieses Verzeichnis wird an einer anderen Stelle im Verzeichnisbaum an Stelle der Datei eingeblendet. Der Verweis enthält gegebenenfalls eine relative Pfadangabe. Funktioniert, anders als Junctions, auch mit Netzwerkverzeichnissen.

Das Ganze findet auf Ebene des Dateisystems statt. Grundsätzlich können die Namen der Verknüpfungen durchaus anders lauten als die der Ziele. Natürlich gibt es das auch für einzelne Dateien.

Zum Beispiel Ihr Verzeichnis 'Dokumente' ist ein solcher Link nach: 'C:\Users\[Benutzername]\Documents'. Desktopverknüpfungen sind in der Regel 'Symbolik-Links' auf Dateien oder Verzeichnisse.

(Falls nicht läuft bei Ihnen etwas falsch!)